i

Basler Botanische Gesellschaft


Vortragsreihe 2018: «Ökologie und Vegetation der Erde»

PDF-File des Flyers mit Vortragsprogramm 2018 (Herbstsemester) 
 

Botanisches Kolloquium | Do 21. Dezember 2017 18.15 | Öffentlich

Botanisches Kolloquium | Do 21. Dezember 2017 18.15 | Öffentlich

Die Schweizer Flora im Klimawandel: Neue Erkenntnisse durch umfassende Isotopen­analysen der Herbarien Basel

Im Anschluss Weihnachtsapero
| Prof. Dr. Ansgar Kahmen und Dr. Cristina Moreno, Departement Umweltwissenschaften, Universität Basel


Herbarbelege. Foto: NN
BASBG, Foto: NN
Cristina Moreno und Ansgar Kahmen. Foto: Universität Basel


Titel
Die Schweizer Flora im Klimawandel: Neue Erkenntnisse durch umfassende Isotopen­analysen der Herbarien Basel

Im Anschluss Weihnachtsapero
Referierende
Prof. Dr. Ansgar Kahmen und Dr. Cristina Moreno, Departement Umweltwissenschaften, Universität Basel
Termin
Do 21. Dezember 2017 18.15 Uhr, Hörsaal 120 des Kollegiengebäudes der Universität Basel am Petersplatz 1, 4051 Basel
Beschreibung
Die Analyse stabiler Isotopenverhältnisse in Pflanzen hat sich in den letzten Jahren als grundlegendes Werkzeug etabliert, um die Interaktion von Pflanzen mit ihrer Umwelt zu untersuchen. Vor drei Jahren habe ich diese Methode in einem BBG-Abendkolloquium vorgestellt. Nun möchte ich berichten, wie ich in den letzten drei Jahren mit meiner Forschungsgruppe dieses Werkzeug eingesetzt habe. In einem weltweit einzigartigen Projekt haben wir die Zusammensetzung stabiler Kohlenstoff-, Stickstoff- und Sauerstoff-Isotope an über 3000 Belegen der Herbarien Basel gemessen. Daraus ergeben sich grundlegende neue Erkenntnisse über die Reaktion der Schweizer Flora auf die Umweltveränderungen und den Klimawandel in den letzten 150 Jahren.
Zusatzinfo
Anschliessend an den letzten Vortrag des Herbstsemesters 2017 findet der traditionelle Weihnachtsapéro der BBG im Foyer des Tropenhauses, Botanischer Garten der Universität Basel (beim Spalentor) statt.
Allgemeines
Vortrag mit allgemein verständlichem Inhalt
Organisation und Durchführung gemeinsam mit dem Botanischen Institut der Universität Basel
Freier Eintritt